...wir sind kein Volk und wer seid ihr?

Gerhild Steinbuch — geboren 1983 in Mödling (Österreich), lebt in Berlin. Studium Szenisches Schreiben in Graz und Dramaturgie an der HfS Ernst Busch, Berlin. Arbeitet sowohl allein an Essays, Prosa und Theatertexten als auch im Kollektiv Freundliche Mitte, sowie als freie Dramaturgin.

Jörg Albrecht — geboren 1981 in Bonn, aufgewachsen in Dortmund, lebt in Berlin. Er schreibt Prosa, Essays, Hörspiele sowie Texte für Theater und Performance, u.a. für sein Theaterkollektiv copy & waste. Jörg Albrecht ist Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland.

→ Website

Sandra Gugić — geboren 1976 in Wien. Studium an der Universität für Angewandte Kunst Wien und am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Veröffentlichungen (Prosa, Lyrik, Essays) in Zeitschriften und Anthologien, Arbeiten für Theater und Film. 2016 erhielt sie den Reinhard-Priessnitz-Preis für Astronauten (Roman, C.H.Beck, 2015).

→ Website

Thomas Arzt — geboren 1983 in Schlierbach (Oberösterreich), lebt in Wien. Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Universität Wien. Schreibt Lyrik, Prosa, Essays, Hörspiele und Theaterstücke.

→ Website

Thomas Köck — geboren 1986 in Oberösterreich, arbeitet als Autor, Film- und Theatermacher. Studierte Philosophie in Wien und an der FU Berlin sowie Szenisches Schreiben und Film an der UdK Berlin. Mit einem Dokumentarfilmprojekt über den libanesischen Bürgerkrieg eingeladen zu Berlinale TALENTS sowie nominiert für den Filmförderpreis der Bosch Stiftung. Konzipierte Lese- und Veranstaltungsreihen in Wien, Berlin und Mannheim. War Hausautor am Nationaltheater Mannheim und erhielt u.a. den Else-Lasker-Schüler-Preis, den Dramatikpreis der österreichischen Theaterallianz oder zuletzt den Kleist-Förderpreis.

→ Website


Gastautor*innen

Olga Flor — geboren 1968 in Wien, aufgewachsen in Wien, Köln und Graz. Sie studierte Physik und arbeitete im Multimedia-Bereich. Seit 2004 freie Schriftstellerin. Romane, Kurzprosa, Essays, Theater – und Musiktheaterarbeiten. Sie erhielt unter anderem den Anton-Wildgans-Preis 2012, den Outstanding Artist Award 2012 und den Veza-Canetti-Preis 2014. Nominierungen für den deutschen Buchpreis und den Alfred-Döblin-Preis. Zuletzt erschien 2015 ihr Roman Ich in Gelb bei Jung und Jung.

Ferdinand Schmalz — geboren 1985 in Graz, lebt und arbeitet in Wien. 2. Platz beim MDR-Literaturpreis 2013 mit der Kurzgeschichte schlammland gewalt. Retzhofer Dramapreis 2013 für am beispiel der butter. Von Theater Heute zum Nachwuchsautor 2014 gewählt. Das Stück dosenfleisch wurde im Juni 2015 zur Eröffnung der Autorentheatertage am Deutschen Theater Berlin in einer Inszenierung des Wiener Burgtheaters uraufgeführt. Mit am beispiel der butter und dosenfleisch jeweils für den Mülheimer Dramatikpreis nominiert. Weitere Stücke: der herzerlfresser (UA Schauspiel Leipzig) und der thermale widerstand (UA Schauspielhaus Zürich).

Miroslava Svolikova — geboren 1986 in Wien, studierte Philosophie in Wien und Paris, Szenisches Schreiben an der uniT Graz und studiert derzeit an der Akademie der bildenden Künste Wien. Svolikova hatte verschiedene Ausstellungen, macht Musik, schreibt Dramen und Texte. 2015 gewann sie den Retzhofer Dramapreis für die hockenden. Mit dem Entwurf zu diese mauer fasst sich selbst zusammen und der stern hat gesprochen, der stern hat auch was gesagt erhielt sie 2016 das Hans-Gratzer-Stipendium (und damit den Werkauftrag) des Wiener Schauspielhauses. 2016 erhielt sie außerdem den Nachwuchspreis des Schiller-Gedächtnispreises.

Florian Wacker — geboren 1980 in Stuttgart. Studium der Heilpädagogik und am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Tätigkeiten in der Behindertenhilfe, der Kinder- und Jugendpsychiatrie und der Jugendhilfe. Lebt und arbeitet als Autor und Webentwickler in Frankfurt am Main. Verschiedene Auszeichnungen, zuletzt: Stadtschreiber für Kinder- und Jugendliteratur 2017, Oldenburger Kinder- und Jugendbuchpreis 2015.

→ Website

Marko Dinić — geboren 1988 in Wien, Kindheit und Jugend in Belgrad, lebt in Salzburg. Ab 2008 Studium der Germanistik und Jüdischen Kulturgeschichte; seit 2012 Publikationen von Lyrik und Prosa in Anthologien und Zeitschriften wie Lichtungen, Kolik, JENNY, Lyrik von Jetzt 3. 2016 Teilnahme an den Tagen der deutschsprachigen Literatur. 2017 Aufenthaltsstipendium im Künstlerdorf Schöppingen.

Anna Gschnitzer — geboren 1986, lebt in Wien. Studium der Vergleichenden Literaturwissenschaften, sowie Sprachkunst an der Universität für angewandte Kunst in Wien. Ihre Stücke wurden u.a. an der Garage X in Wien, am Theater Konstanz, am Theater Rampe in Stuttgart gespielt. 2011 erhielt Sie den Jurypreis des Newcomer-Wettbewerbs am Theater Drachengasse, 2014 das Wiener Dramatik-Stipendium, das Jahresstipendium der Literar Mechana, sowie 2015 ein Kooperations-Stipendium der Akademie Schloss Solitude.

→ Website

OPEN CALL KOLLEKTIV — Die Beiträge für den OPEN CALL März 2017 wurden von Markus Grundtner, Lynn Musiol, Martin Piekar, Katharina Pressl, Stephan Roiss, Simone Scharbert, Daniel Schindler verfasst.

Kateřina Černá — geboren 1985 in Česká Lípa (Tschechien), lebt in Graz.
Studium der Slawistik in Graz, Prag und Odessa und Szenisches Schreiben in Graz.
Schreibt Theatertexte, Prosa, Essays und Sprachminiaturen. Leitet Schreibwerkstätten für in Österreich Neuangekommene.

Raphaela Edelbauer — geboren 1990 in Wien, lebt und arbeitet ebendort. Studium der Sprachkunst an der Universität für Angewandte Kunst Wien. Schreibt Prosa, Essays und Texte für zeitgenössische Musik. Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften, 2017 Debüt Entdecker bei Klever. Momentan Stipendiatin des Deutschen Literaturfonds.

Rick Reuther — Rick Reuther wurde Anfang der 90er in Hamburg geboren, lebt in Wien und produziert Text + Situationen, unterrichtet Sprache und arbeitet als Rechtsberater und Jugendtrainer. Seine Texte erschienen u. a. im BLOCK Magazin, EDIT, Randnummer, Metamorphosen, bei Mikrotext und in der kookbooks Anthologie all dies hier, Majestät, ist deins. Er ist ehemaliges Vorstandsmitglied der Antifa-Reisen e. V. GmbH und Platinmember im 161 Boxing-Club Favoriten. In seiner Freizeit liegt er gerne zu lange in der Sonne.